Stufenwechsel 2015 – Wieder ein Jahr vorbei

 

 

 

 

 

Unser diesjähriger Stufenwechsel fand in diesem Jahr am 18. Oktober statt. Zunächst gestalteten wir den Familiengottesdienst, in dem auch das Patronatsfest gefeiert wurde, zum Thema „Gastfreundschaft“ mit.

Das Thema ist auch das Motto der DPSG Jahresaktion (http://dpsg.de/gastfreundschaft.html).

An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich für die großzügigen Spenden aus der Gemeinde für die Jahresaktion bedanken. Unser Highlight im Gottesdienst war sicherlich das Abschlusslied „Flinke Hände, flinke Füße“, bei dem uns auch die Gemeinde kräftig unterstützte.

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch Raum und Zeit sich mit den Gemeindemitgliedern auszutauschen, bevor wir uns dann als Stamm zum gemeinsamen Mittagessen zusammengefunden haben. Danach folgte das nächste Highlight: Eltern, Kinder und Leiter spielten gemeinsam das beliebte Chaosspiel. Der Name ist natürlich Programm und alle hatten viel Spaß.

Dann kam auch schon der eigentliche Stufenwechsel, bei dem die Kinder und Jugendlichen, die in eine neue Stufe wechselten, mit Pfadfinder-Aufgaben zeigen mussten, dass sie auch für die neue Stufe bereit sind.

 

Dabei haben alle die Aufgaben großartig gemeistert. Zum Abschluss gab es dann noch frische Waffeln für alle.

 

Ironscout 2015–Humpel mit dem Kiepenkumpel

Endlich Oktober! Der Ironscout stand vor der Tür und einige Leiterinnen und Leiter aus unserem Stamm und viele andere aus dem Bezirk Paderborn machten sich auf den Weg nach Selm. Der 17. Ironscout stand vor der Tür. Hartes Training und und die ein oder andere Bastelstunde hatten wir hinter uns gebracht.

Mit insgesamt 3 Läuferteams und einem Postenteam war der Bezirk Paderborn zahlreich vertreten. Natürlich war auch unser altbekanntes Team “Tempo kleine Schnecke” wieder am Start. Diesjährig zum ersten Mal stellte der Bezirk Paderborn auch ein Postenteam “Der Bezirk Paderborn im Legofieber”.

Ihr wollt wissen was hinter dieser definitiv verrückten Aktion steckt? Dann hier ein paar Infos:

Jedes Jahr im Herbst findet für Rover, Leiter und Mitarbeiter der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG), des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP), des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) und der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg (PSG) der mittlerweile legendäre Ironscout statt.

Angelehnt an den Ironman ist der Ironscout ein 22-stündiger Lauf. Als Team muss man in dieser Zeit, nur mit Hilfe von Karte und Kompass, möglichst viele Stationen finden, an denen man verschiedene Aufgaben absolvieren muss.

Für die Ausführung der Stationsaufgaben werden Punkte verteilt, durch die am Ende des Laufes schließlich der Sieger der Läuferteams aus ganz Deutschland gekürt wird. Zusätzlich wird die kreativste und beste Station für ihre Arbeit belohnt.

Wir können mit Stolz behaupten, dass alle 22 Teilnehmer aus dem Bezirk Paderborn den diesjährigen Ironscout gut überstanden haben.

Neben der üblichen Aufregung, das Spiel gut zu überstehen, kam in diesem Jahr noch ein weiteres Highlight hinzu. Alle fieberten der Bekanntgabe des nächsten Ironscout-Ausrichters entgegen. Denn der Entschluss stand – wir holen den Ironscout 2016 in den Bezirk Paderborn! Und das Motto war schnell klar:

Endlich 18! Schluss mit Kindergeburtstag.

Nach einer grandiosen Siegerehrung war es soweit! Unser Teaser wurde gezeigt. Diesen wollen wir Euch natürlich vorenthalten.

Ihr habt Lust auf mehr? Dann besucht doch einfach noch die Homepage: http://www.ironscout2016.de/

Sommerlager Abenteuer, Freundschaft und Gemeinschaft

 

Unser diesjähriges Sommerlager haben wir im wunderschönen Gunzenhausen in Bayern verbracht. Sieben Tage lang wurde für die Kinder und Jugendlichen sowie die Leiter spürbar, was Pfadfinden ausmacht: Abenteuer, Freundschaft und Gemeinschaft. Auf dem Programm standen Ausflüge, Wanderungen, Workshops und Lagerfeuer. „Wir sind alle ganz begeistert von den Tagen im Zeltlager, es war wieder großartig“, freut sich die Stammesvoritzende Pia Wibbe.

photo_2015-12-09_11-10-24

Unter dem Motto „Märchen“ gestalteten Groß und Klein gemeinsam die Tage in der Zeltstadt. Spiel und Spaß kamen bei einer Lagerolympiade nicht zu kurz, während sich die Pfadfinder beim Ausflug zum Badesee und ins Freibad Abkühlung verschafften. Alle Stufen starteten zusammen mit ihren Leitern einen Hajk, bei dem sie für zwei Tage mit der entsprechenden Ausrüstung das Lager auf sich gestellt verließen.

photo_2015-12-09_11-11-00

In der Lagerküche konnten die Kinder und Jugendlichen sich beim Kochen für die Gruppe ausprobieren. An dieser Stelle möchten wir uns auch ganz herzlich bei der Firma STUTE Nahrungsmittelwerke GmbH & Co. KG aus Paderborn bedanken, die unser Sommerlager mit großzügigen Lebensmittelspenden unterstützt hat. Abwechseln wurden Morgen- und Abendrunden zum Tagesein- und Ausstieg vorbereitet. Abends am Feuer kam dann auch Lagerfeuerromantik unterm Sternenhimmel auf.

Mit einem kleinen Fest am vorletzten Abend – dafür wurden in der Lagerküche Spezialitäten zubereitet und sogar ein kleines Theaterstück einstudiert – feierten die Pfadfinder ihre Gemeinschaft, neu geschlossene Freundschaften und das Ende der tollen Tage.

Frühlingserwachen bei den Wös :)

In der heutigen Gruppenstunde haben die Wölflinge es sich gut gehen lassen!

Bei bestem Sonnenschein haben wir Obstsalat mit Vanillesauce  zubereitet und ihn anschließend mit einem leckeren Schokoeis (natürlich auch selbstgemacht 😉 ) genoßen. 🙂

 

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-001

 

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-006

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-017

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-021

 

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-007

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-011

 

K1600_Gruppenstunde 17-03-15-015

 

Friedenslicht Aktion 2014

Auch in diesem Jahr werden wir uns wieder an der Friedenslichtaktion des ORF beteiligen. Das Friedenslicht wird in Betlehem entzündet und in Wien an Verbände aus ganz Europa und darüber hinaus weitergereicht.

Am 14.12.2014 holen wir das Friedenslicht beim Aussendungsgottesdienst in Dortmund ab. Aufgrund der vielen kriegerischen Auseinandersetzungen auf der Welt steht das Friedenslicht dieses Jahr unter dem Motto:

Friede sei mit dir – Shalom – Salam.

Friedenslicht_Logoblock_2014

 

 

 

 

 

Am 20.12.2014 um 17 Uhr veranstalten wir einen eigenen Friedenslicht Gottesdienst in Maria zur Höhe. Dazu laden wir alle ganz herzlich ein. Im Anschluss werden wir heiße Getränke und Waffeln verkaufen und den Abend gemütlich ausklingen lassen. Auch werden wir kleine Laternen anbieten, so dass man sich das Friendenslicht mit nach Hause nehmen kann.

Die letzten Jahre haben wir das Friedenslicht auch immer den älteren und kranken Menschen nach Hause gebracht, als ein Symbol der Nähe Gottes und seiner Zuwendung zu uns.

Dieses Jahr laden wir dazu ein, Patenschaften zu übernehmen als lichtbringende Mitmenschen für diejenigen, die das Licht gern empfangen möchten, aber nicht aus eigener Kraft den Friedenslicht Gottesdienst besuchen können.

Darin verleihen wir unserer Hoffnung Ausdruck, dass Frieden ansteckend wirkt und dass Nächstenliebe mehr ist als eine Aufgabe von Organisationen.

Eine Liste mit Adressen ist bei Frau Ewers im Pfarrbüro hinterlegt und dort wird auch eine Kerze für die Patenschaften leuchten, die zu den Öffnungszeiten an den Nachmittagen vom 16. und 18.12. von 15 bis 17 Uhr abgeholt werden kann.

 

Alle Infos im Überlick:

Aussendungsgottesdienst:  

Sonntag, 14. Dezember 2014 in Dortmund, die Infos und Anmeldungen für die Kinder wurden in den
Gruppenstunden verteilt

 

Friedenslichtgottesdienst:    

Samstag, 20. Dezember 2014 um 17 Uhr in der Gemeinde Maria zur Höhe
anschließend Verkauf von Laternen, Waffeln, Glühwein und anderen Getränken

 

Patenschaften:              

Ansprechpartnerin Frau Ewers (Pfarrbüro), Tel. 160910
Empfang von Adressen und Licht für die Weitergabe
Dienstag, 16. Dezember 2014 von 15 bis 17 Uhr und Donnerstag, 18. Dezember 2014 von 15 bis 17 Uhr

 

Bei Fragen stehen Hannah Uffelmann, Stephan Pust und Pia Rebbert gerne zur Verfügung.

Stufenwechsel 2014

Es war an einem Sommertag… So kam es uns zumindest vor. Dabei war es schon Anfang November als der Stufenwechsel stattfand.

Los ging es mit dem obligatorischen Jurtenaufbau, der durch die fleißigen Hände der Rovergruppe unterstützt wurde. Bei fast subtropischen Temperaturen waren hier bereits erste Schweißtropfen auf den Gesichtern zu erkennen. Dann trudelten auch schon die ersten gutgelaunten Kinder und Jugendlichen ein. Kurze Zeit später waren wir dann komplett und lauschten dem Planungskomitee, welches den Tagesablauf schilderte.

Los ging es mit dem eindrucksvollen Stufenwechsel nach St. Hedwiger Art: Die Kinder und Jugendlichen, die in eine neue Stufe wechselten, wurden per Menschenkette in ihre neuen Gruppen hineingeworfen und von ihren neuen Leitern in Empfang genommen. Zunächst durfte allerdings die zweijährige Emma die Menschenkette testen. Danach folgten 3 Wölflinge, die in ihre neue Juffistufe geschmissen wurden und 3 Juffis, die in die Pfadistufe katapultiert wurden.

Daraufhin startete ein Stationsspiel mit vier Stationen, bei denen die Kinder und Jugendlichen eine Strecke von etwa 5 Kilometern zurücklegen müssen. Als Lieblingsstation stellte sich die Krümelmonster-Keksstation heraus, bei der es darum ging, mit vollem Keksmund ein Lied zu pfeifen, welches die Mitstreiter erkennen mussten. Bei erfolgreicher Bewältigung der Aufgabe winkten weitere Kekse.

Um den Durst zu löschen, ging es danach zur Teufelsmix-Station. Hier wartete auf die Teilnehmer dass neue In-Getränk, welches innerhalb kürzester Zeit Marktführer werden wird – da kann man sich (fast) sicher sein… Hier mussten die Kinder und Jugendlichen erschmecken, welche Zutaten zur Herstellung des Getränks benutzt wurden.

Nach erfolgreicher Bewältigung der vier Stationen ging es dann zurück zur Jurte. Dank fleißiger Helferlis wartete auf alle ein Lagerfeuer und die Suppe war auch schon warm. Pfadfinderidylle pur! Entspannt und etwas erschöpft nahmen alle in den Schwedenstühlen platz und berichteten, wie sie den Tag empfunden haben und woran sie sich auch noch in ein paar Jahrzehnten erinnern werden.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Rover sich nicht verlaufen haben, sondern lediglich eine Abkürzung genommen haben! Als Erinnerung hat jeder Teilnehmer einen Stein, der vorher auf dem Weg gesammelt wurde, in seiner Stufenfarbe bemalt und mit nach Hause genommen.

Krönender Abschluss war dann das Stockbrot, um das uns der ein oder andere Bäckereifachbetrieb beneidet hätte!

(geschrieben von: Kerstin D.)

 

Von Oldtimern, Goldminen und dem Traum vom Fliegen. ;)

Eine Goldmine besichtigen, Oldtimer fahren, den “wilden Westen erleben wie er WIRKLICH war”, fliegen, reißende Gewässer durchfahren und das alles an nur einem Tag. Wo es sowas gibt? Im Fort Fun Abenteuerland, wo wir das vergangene Wochenende verbracht haben! 🙂

Mit zwei Wölflingen, vier Juffis, einem Pfadi, vier Rovern, einer Hand voll Leiter und zwei Wölflingen in spe machten wir uns am Donnerstag auf den Weg in Richtung Sauerland. Leider war uns Petrus nicht gerade wohlgesonnen (es regnete beim Aufbau :/), aber irgendwann war auch die komplizierteste Kothe bezwungen und wir verbrachten einen gemütlichen Abend mit Stockbrot und Gesang.

Nach einer kalten ersten Nacht ging es dann Freitag endlich in den langersehnten Park. In kleinen Gruppen machten wir uns auf den Weg und jeder erlebte seine ganz eigenen Abenteuer, die den Einzelnen sicher noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Auch Samstag konnten wir den ganzen Tag im Park verbringen und jeder hatte die Möglichkeit sein Lieblingsfahrgeschäft (klarer Favorit war, jedenfalls bei den Kindern 😀 , der “Dark Raver”) zum x-ten Mal zu besuchen. Den krönenden Abschluss sollte dieses schöne Wochenende in der Party am Samstagabend inklusive der Liveübertragung des Deutschlandspiels finden. Daraus wurde, im Bezug auf Fußball, bekanntermaßen leider nichts, ansonsten hatten wir aber eine Menge Spaß. 😉

Am Sonntag hatten wir uns ein bisschen Ausschlafen verdient, danach wurde mit “flinken Händen” gepackt und nach einer durchweg positiven Reflexion machten wir uns auf den Heimweg ins schöne Paderborn.