Zoom4Ju– vor allem coooool

Letztes Wochenende trafen sich über 70 Juffis und ihre Leiter in Rüthen, um unter dem Motto “Open Air” gemeinsam was zu erleben. Auch unsere Juffis waren dabei! Sie hatten sich dazu entschieden das Motto voll durchzuziehen und statt im Haus draußen im Zelt zu schlafen. Also wurden am Freitag erst mal die Kothen aufgebaut, allerdings unter schwersten Bedingungen: Es regnete in Strömen und wurde ziemlich schnell dunkel. Diese Herausforderung haben die Juffis aber wie Profis gemeistert. Schnell wurden die Wände verknüpft und die Heringe in den Boden geschlagen. Anschließend lernten sie bei einem Begrüßungsspiel und am Lagerfeuer die anderen Juffis kennen und konnten sich nochmal aufwärmen, denn es stand ihnen eine kalte Nacht bevor!

Bei knapp 5 Grad konnten die Juffis nicht besonders gut schlafen, das war am nächsten Morgen aber schnell vergessen, denn es gab eine Menge coole Workshops die von den Leitern vorbereitet wurden: Kisten klettern, Fackeln basteln, T-Shirts bedrucken, Schwedenstühle fürs Handy bauen, Schlüsselanhänger knoten & Bogen schießen – um nur einige zu nennen. Da konnte man sich nur schwer entscheiden, was man denn nun als erstes machen soll.

Nach einem leckeren Mittagessen trennten sich am Nachmittag die Wege der Juffis und ihrer Leiter. Die Juffis spielten “King of the Hill”, die Leiter bildeten sich in der Erlebnispädagogik fort. Zum gemeinsamen Gottesdienst traf man sich dann wieder, der mit viel Beteiligung der Juffis und unserem Diözesankurat Simon Schwamborn besonders schön war.

Beim Abendprogramm mussten die Juffis dann den verrückten Professoren helfen die Welt zu retten! Das gelang natürlich und wurde so kräftig gefeiert, dass die Boxen durchbrannten und die Party ein etwas frühes Ende fand. So blieb aber Zeit die selbstgebastelten Fackeln bei einer kleinen Nachtwanderung auszuprobieren. Und dann stand die zweite Nacht im Zelt bevor. Hier zeigte sich aber, dass die Juffis aus der ersten Nacht viel gelernt hatten und so wurden Flaschen mit heißem Kakao gefüllt um diese als Wärmflasche mit in dem Schlafsack zu nehmen und alles angezogen was man so hatte. So dick eingekuschelt war es gar nicht mehr kalt und alle konnten ausgeschlafen in den Sonntag starten.

Hier stand nun noch ein Wettbewerb an, auf den sich die Juffis in den Gruppenstunden lange vorbereitet hatten. Jeder Juffi Trupp musste ein selbstgebasteltes Flugobjekt mitbringen, das nur durch ein Einmachgummi angetrieben wurde. Die Juffis aus dem Stamm St. Hedwig hatten ein richtiges Flugzeug mit Propeller Antrieb gebaut, es gab aber auch Schleudern, Flitschen und viele andere fliegende Objekte. Bewertet wurde die Flugweite, –dauer und das Design. Leider konnten die St. Hedwig Juffis in keiner Kategorie den Sieg holen, was aber gar nicht so schlimm war.

Und dann war das Wochenende mit coolen Juffis, coolen Aktionen und coolen Nächten leider schon vorbei und es ging wieder nach Hause.

Leave a Reply